Der Lindenhof. Ein "Sanktuarium" in Zürich. Hier liegen die Wurzeln der Stadt und ein 'Historiencafé'. Als man sich vor wenigen Jahren zugunsten einer Erweiterung des Schweizerischen Landesmuseums an der Limmat entschied, enstanden für uns und Jan Henrik Hansen ein paar Fragen und damit Möglichkeiten einer neuen Betrachtungsweise. Wieso das Landesmuseum nicht an einem anderen Ort erweitern.? Wieso nicht streuen und diversifizieren? Wieso keine Dependence bilden?

Ausgrabungen des schweizer. Landesmuseums vor zig Jahren

Für uns wäre eine Erweiterung am Lindenhof möglich oder besser eine Art "Ausgrabunsgsrelaunch" von bereits gut erkundeten bzw. dokumentierten und vor allem vorbereiteten Orten. Dies wäre für uns eine durchaus denkbare und vor allem spannende Variante. Gerade hier an einem geschichtsträchtigen Ort könnte durch einen nahezu unsichtbaren Eingriff Blicke auf die Vergangenheit, aber auch auf die heutige Stadt Zürich geschaffen werden. Dies wäre eine echte Herausforderung und Bereicherung. Wir glauben, dass in der Ausweitung  und Nutzung der vorhandenen Augrabungsbereiche, rund um das Wurzelwerk der Linden unterirdische Räume entstehen könnten, die als Eingriff oberirdisch nicht bemerkt würden. Es entstünde ein Kulturcafè mit Ausstellungen und ähnlichem zu Zürich. Ein Historiencafe, das tatsächlich die Atmosphäre von hunderten von Jahren in sich tragen wuürde und zugleich den Blick auf das heutige Zürich durch die Mauer des Lindenhoffs gewahr werden liesse.

Die perforierte Mauer um den Lindehof

Selektion